Glossar für die Hausratversicherung

Im Versicherungsbereich gibt es zahlreiche Fachbegriffe und Ausdrucksweisen, die für den Laien oft schwer verständlich sind. Um im Versicherungsdschungel nicht den Überblick zu verlieren, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe aus dem Bereich Hausratversicherung zusammengestellt und anschaulich erklärt. Damit auch Sie zum Experten werden.
Sollte ein Begriff fehlen, schicken Sie uns bitte eine Nachricht.

Nachricht schickenZurück zur Themenseite

Haben Sie eine Frage?

Markus Hahn
Markus Hahn – Versicherungsexperte

Mein Team und ich beantworten sie gerne.
Sie erreichen uns montags bis freitags
von 09 Uhr bis 19 Uhr.

Kostenlose Experten-Beratung
089 / 45 206 79 0
Mo. – Fr. 09:00 – 19:00 Uhr

Sie haben eine Frage?
Ich helfe Ihnen gerne weiter!
Nutzen Sie einfach unseren E-Mail-Service:

Email schreiben

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A

Alarmanlage

Die Installation einer Alarmanlage ist bei den meisten Tarifen zur Hausratversicherung für eine Policierung nicht vorgeschrieben. Allerdings lässt sich bei vielen Gesellschaften eine Reduktion des jährlich zu entrichteten Beitrags erzielen, sofern die Installation einer Alarmanlage bei der Antragsstellung angegeben wird.

Allmählichkeitsschaden

Als Allmählichkeitsschaden wird eine besondere Schadensform beschrieben, die sukzessive über einen längeren Zeitraum eintritt, z. B. durch die fortwährende Einwirkung von Feuchtigkeit, Rauch oder Temperatureinflüsse. Über Jahrzehnte hinweg waren Allmählichkeitsschäden nicht durch den Schutz einer Haftpflicht- oder Hausratversicherung abgedeckt, mittlerweile werden diese Schäden im Leistungsumfang der meisten Tarife berücksichtigt.

Antennen

Antennen und Satellitenanlagen, die sich auf dem Grundstück des Versicherungsnehmers befinden, werden als Hausrat gewertet und sind dementsprechend im Schutz einer Hausratversicherung mit erfasst. Eine Ausnahme stellen Antennen in Mehrfamilienhäusern dar, die von mehreren Parteien genutzt werden und somit nicht dem Hausratstarif eines einzelnen Nutzers zugeordnet werden können.

Antiquitäten

Als Antiquitäten werden Möbel, Bücher, Spielwaren oder andere Einrichtungsgegenstände bezeichnet, die älter als 100 Jahre sind. Antiquitäten werden im Sinne der Hausratversicherung nicht als Wertsachen, sondern als Einrichtungsgegenstände gewertet, bei einem Vorhandensein von mehreren Antiquitäten kann sich eine Erhöhung der Grundsumme für den Versicherungsschutz anbieten.

Aquarien

Aquarien stellen ein besonderes Risiko in der Hausratversicherung dar, das üblicherweise nicht in den Tarifen der Versicherungsgesellschaften für den Leistungsfall berücksichtigt wird. Je nach Gesellschaft wird eine ergänzende Absicherung von Aquarien gegen eine höhere Beitragszahlung möglich, diese ist jedoch eher in der Wohngebäudeversicherung als der Hausratversicherung üblich.

Aufräumungskosten

Die Aufräumungskosten sind ein fester Bestandteil der meisten Hausratstarife und werden so im vollen Umfang durch die Versicherungsgesellschaft übernommen. Aufräumungskosten entstehen z. B. dann, wenn durch einen Brand oder Wasserschaden Teile des Hausrates unbrauchbar geworden sind und auf professionelle Weise zu entsorgen sind. Dieser Kostenfaktor wird neben der Hausratversicherung auch von vielen Wohngebäudeversicherungen übernommen.

Ausschlüsse

Ausschlüsse sind in jedem Vertrag zur Hausratversicherung anzutreffen und beschreiben Schadensfälle, in denen die Versicherung von ihrer Leistungspflicht befreit ist. Dies gilt in erster Linie für grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführte Schäden, ebenso wie für Schäden nach nuklearen Unfällen, Kriegen und inneren Unruhen.

Außenversicherung

Die Außenversicherung ist eine Vertragsklausel in den meisten Tarifen zur Hausratversicherung, die den eigenen Hausrat auch dann schützt, wenn sich dieser über einen maximalen Zeitraum von drei Monaten außerhalb des eigenen Wohngebäudes befindet. Nützlich ist die Außenversicherung beispielsweise auf Urlaubsreisen, am Arbeitsplatz oder bei einem mehrwöchigen Besuch von Verwandten, Freunden oder Bekannten.

B

Balkone

Balkone sowie fest angebrachte Balkongelände werden nicht zum Hausrat gewertet, sondern sind alleine über eine Wohngebäudeversicherung abgesichert. Blumenkästen werden als Gebäudezubehör gewertet und in ähnlicher Weise abgesichert, eine Ausnahme ergibt sich bei Mietwohnungen. In diesem Fall werden Blumenkästen und andere Pflanzgefäße des Balkons zur Hausratversicherung gezählt, falls diese durch den Mieter in die Wohnung eingebracht wurden.

Bankschließfach

Das Bankschließfach zur Aufbewahrung von Wertsachen oder anderem Hausrat genießt einen Versicherungsschutz durch die Bank, der in seiner Höhe jedoch nicht mit den Versicherungssummen einer modernen Hausratversicherung zu vergleichen ist. Wer seine Wertsachen über ein Bankschließfach absichern möchte, sollte sich daher für eine ergänzende Vertragsklausel in seiner Hausratversicherung entscheiden, die jedoch zu einem höheren Versicherungsbeitrag führt.

Bargeld

Bargeld, das sich bei einem Schadensfall in Haus oder Wohnung befindet und unbrauchbar wird, wird im Regelfall den Wertsachen zugerechnet. In Standardverträgen der Hausratversicherung ist Bargeld mit einer festen Entschädigungsgrenze abgesichert, die jedoch im individuellen Fall nicht ausreichen muss. Hier empfiehlt sich die Erhöhung der Versicherungssumme für Wertsachen sowie eine Deponierung des Bargelds in einem Safe.

Berufliche Räume

Als berufliche Räume werden Räume gezählt, die ausschließlich zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit genutzt werden und somit nicht dem privaten Nutzen dienen. Aus diesem Grund werden berufliche Räume nicht zum eigentlichen Versicherungsort gezählt und werden nicht durch eine Hausratversicherung abgedeckt, stattdessen ist der Abschluss einer Geschäftsversicherung obligatorisch.

Bestimmungsgemäßer Herd

Ein bestimmungsgemäßer Herd spielt bei der Beurteilung von Brandschäden und ihrer Kostenübernahme durch die Wohngebäude- oder Hausratversicherung eine essenzielle Rolle. Die Kosten werden ausschließlich dann durch den Versicherer erstattet, wenn das Feuer nicht durch einen bestimmungsgemäßen Herd wie Öfen, Kerzenflammen oder Feuerzeuge entstanden ist bzw. wenn der Herd vor Eintritt des Schadens durch den Versicherungsnehmer verlassen wurde.

Bestimmungswidriger Wasseraustritt

Ein bestimmungswidriger Wasseraustritt im Sinne einer Wohngebäude- oder Hausratversicherung liegt dann vor, wenn das Wasser im Schadensfall auf eine nicht geplante oder vorgesehene Weise freigesetzt wurde und hierdurch den Schaden erst auslöste. Die Situation des bestimmungswidrigen Wasseraustritts ergibt sich beispielsweise durch eine überlaufende Badewanne, ein defektes Wasserbett oder ein Leck in einem Heizkörper.

Bewachungskosten

Die Übernahme der Bewachungskosten stellen eine Klausel bei vielen Hausratversicherungen dar, die in vielen Tarifen mittlerweile standardmäßig anzutreffen ist. In diesem Fall werden die Kosten für Bewachungsmaßnahmen durch den Versicherer übernommen, falls z. B. nach einem Schaden durch zerstörte Türen und Fenster eine erhöhte Einbruchsgefahr gegeben ist und temporäre Maßnahmen zur alternativen Absicherung des restlichen Hausrates zu treffen sind.

Bewegungskosten

Als Bewegungskosten werden Ausgaben im Sinne der Hausratversicherung verstanden, die bei der Beseitigung des Schadens durch Bewegen des vorhandenen Hausrates entstehen. Beispielsweise kann es nötig werden, nach einem Wasserschaden eine Schrankwand oder Einbauküche abzubauen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu montieren. Bewegungskosten werden von den meisten modernen Tarifen zur Hausratversicherung übernommen.

Blitzschlag

Schäden durch einen Blitzschlag werden von Standardtarifen der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung übernommen. Dies gilt allerdings nicht für Überspannungsschäden, bei denen durch Störungen im elektrischen Leistungssystems eines Hauses Schäden am Hausrat entstanden sind. Eine Ausnahme stellt die Situation dar, dass ein Blitzschlag diese Schäden verursachte und so mittelbar für den Schaden verantwortlich ist.

Bodenräume

Bodenräume wie z. B. eine abgetrennte Mansarde für Mieter gehört ebenso zum Versicherungsort wie die eigentliche Wohnung, so dass im Schadensfall hier deponierter Hausrat durch die Hausratversicherung abgesichert ist. Dies gilt allerdings nicht für Hausrat, der sich in gemeinschaftlich nutzbaren Bodenräumen befindet, z. B. in einem Trockenraum für Wäsche unter dem Dachboden.

Brand

Der Brand gehört zu den wichtigsten Schadensarten, die durch eine Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung abgedeckt sind. Für den Leistungsfall ist es dabei wichtig, dass der Brand nicht durch einen bestimmungsgemäßen Herd wie Öfen, Zigaretten oder Kerzen herbeigeführt wurden bzw. dass der Versicherungsnehmer einen bestimmungsgemäßen Herd kurz vor dem Schadensfall verlassen hatte, ohne grob fahrlässig zu handeln.

Briefmarken

Briefmarken werden unabhängig von ihrem Alter oder tatsächlichen Wert in der Hausratversicherung stets als Wertsachen eingestuft. Der Ersatz für einen an Briefmarken entstandenen Schaden wird je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedlich geregelt, bei einer Vielzahl an hochwertigen Briefmarken empfiehlt es sich, gegen einen höheren Beitrag eine Erhöhung der Versicherungssumme für Wertsachen vorzunehmen.

Bruchschaden

Als Bruchschaden wird eine Beschädigung von Wasserleitungen im Innen- und Außenbereich bezeichnet, die z. B. aus Frostgründen auftreten und sowohl durch die Hausrat- wie die Wohngebäudeversicherung einen Leistungsfall auslösen können. Um einen Schadenersatz für den Bruchschaden zu erhalten, darf der Versicherte nicht fahrlässig gehandelt haben, beispielsweise ist eine regelmäßige Beheizung von Rohre führenden Räumen im Winter vorgeschrieben.

C
D

Dampfheizung

Für Schäden, die aufgrund des Ausstoßes von Dampf aus einer Dampfheizung entstanden sind, kommen die meisten Standardtarife der Wohngebäudeversicherung ebenso wie der Hausratversicherung auf. Eine Abrechnung findet hierbei üblicherweise über die Absicherung von Leitungswasserschäden statt.

Diebstahl

Als Diebstahl wird die illegale Entwendung persönlichen Eigentums bezeichnet, die bezogen auf den eigenen Hausrat durch sämtliche Standardtarife der Hausratversicherung erfasst ist. Die Absicherung bezieht sich hierbei auf den sogenannten Einbruchdiebstahl, bei dem der Einbrecher sich unerlaubt einen Zutritt zur eigenen Wohnung verschafft hatte. Der einfache Diebstahl, z. B. auf offener Straße, gehört im Regelfall nicht zum Versicherungsschutz.

E

Einbruchdiebstahl

Als Einbruchdiebstahl wird die illegale Entwendung von Hausrat bezeichnet, der ein Einbruch in Haus oder Wohnung des Bestohlenen vorausgeht. Der Einbruchdiebstahl ist wesentlicher Bestandteil im Versicherungsschutz zahlreicher Tarife zur Hausratversicherung, nicht abgedeckt ist hingegen der einfache Diebstahl, z. B. als Taschendiebstahl im öffentlichen Raum.

Einschleichen

Das Einschleichen eines Diebes findet statt, wenn sich dieser heimlich und unbemerkt einen Zutritt zum eigenen Haus bzw. der eigenen Wohnung verschafft und für einen Diebstahl sorgt. Um einen Schadenersatz aus einer Hausratversicherung im Falle des Diebstahls zu erhalten, ist wesentliche Voraussetzung, dass vor dem Einschleichen des Diebes die betroffenen Wohnräumlichkeiten verschlossen waren.

Einwirkungsschaden

Der Einwirkungsschaden gehört zu den wichtigsten Schadensarten, die im Rahmen einer Hausratversicherung abgesichert sind. Hierbei wird der Schaden unmittelbar durch die Einwirkung eines versicherten Risikos ausgelöst, z. B. wenn Teile des Hausrats durch Wasser oder Feuer beschädigt oder komplett zerstört werden.

Elementarereignisse

Als Elementarereignisse werden im versicherungstechnischen Sinne Naturereignisse wie Sturm ab Windstärke 8, Blitzschlag, Hagelschlag oder sintflutartige Regenfälle mit Überschwemmungen bezeichnet. In der Hausrat- sowie Wohngebäudeversicherung sind Schäden, die durch Elementarereignisse ausgelöst werden, in faktisch allen Tarifvarianten bis zu einer Höchstsumme abgesichert.

Elementarschäden

Elementarschäden stellen weitere Schadensformen neben den klassischen Elementarereignissen wie Brand oder Sturm dar, die nicht standardmäßig in jeder Hausratversicherung mit eingeschlossen sind. Hierbei handelt es sich vor allem um regional auftretende Elementarschäden wie Hochwasser, Lawinen oder Erdrutsche. Bei den meisten Versicherungen wird eine ergänzende Absicherung derartiger Schäden gegen einen höheren Beitrag möglich.

Explosion

Als Explosion wird ein plötzliches und gewaltiges Ereignis bezeichnet, dass durch das Austreten von Dämpfen und Gasen bzw. ihrer Entzündung erfolgt. Das Risiko Explosion gehört bei Standardtarifen zur Wohngebäudeversicherung üblicherweise zum Leistungsspektrum, allerdings nicht Implosionen, wie Sie z. B. bei Elektrogeräten auftreten können.

F

Fahrraddiebstahl

Der Fahrraddiebstahl ist standardmäßig kein Leistungsfall für die Hausratversicherung, allerdings lässt sich bei den meisten Gesellschaften das Risiko zusätzlich absichern. Für den Versicherungsschutz ist es dabei nicht nötig, das Fahrrad dauerhaft in der eigenen Wohnung abzustellen, bei einer externen Unterbringung in Hausflur oder Fahrradschuppen ist für einen Schadenersatz jedoch eine angemessene Sicherung des Fahrrads nachzuweisen.

Ferienhaus

Ein Ferienhaus oder Wochenendhaus ist üblicherweise nicht Bestandteil einer abgeschlossenen Hausratversicherung. Da Ferienhäuser meist über eine weniger umfangreiche Sicherung vor Einbruch und Diebstahl verfügen, ist mit hier deponiertem Hausrat besonders vorsichtig umzugehen. Bei vielen Hausrattarifen wird es möglich, diesen Risikofaktor gegen einen höheren Beitrag nachzuversichern.

Feuerwehr

Der Einsatz der Feuerwehr zur Lösung eines Brandes ist kein Leistungsfall für eine Wohngebäude- oder Hausratversicherung, da die Ausbreitung des Brandes im öffentlichen Interesse erfolgt und somit bei nicht vorsätzlichen Handeln keine finanzielle Belastung für den Versicherungsnehmer mit sich zieht. Andere kostenpflichtige Leistungen wie z. B. das Reinigen der Kanalisation oder das Auspumpen von Kellerräumen können separat nachversichert werden.

Fremdes Eigentum

Fremdes Eigentum, beispielsweise temporär ausgeliehener Hausrat von Freunden oder Verwandten, wird in den meisten Versicherungstarifen wie eigener Hausrat behandelt und zieht nach Zerstörung oder Beschädigung Leistungen mit sich. Bevor die eigene Versicherung diese Leistung erbringt, ist jedoch zu prüfen, ob der Eigentümer selbst über eine Hausratversicherung verfügt, die zunächst für die Begleichung des Schadens eintreten muss.

G

Garage

Die Garage wird üblicherweise zum Wohngebäude eines Versicherungsnehmers mit hinzugezählt, so dass Diebstähle oder Schadensfälle an diesem Ort durch Verträge der Wohngebäude-, Hausrat- oder Rechtsschutzversicherung mit erfasst werden. Grundlegende Voraussetzung ist hierfür allerdings, dass sich die Garage auf dem gleichen Grundstück wie die im jeweiligen Vertrag versicherte Wohneinheit befindet.

Gemeinschaftsantenne

Eine Gemeinschaftsantenne oder gemeinschaftlich genutzte Satellitenanlage ist vorrangig in Miethäusern mit mehreren Parteien anzutreffen, die allesamt Zugang zu diesen Rundfunk- und Fernsehempfängern besitzen. Ein Einschluss der Gemeinschaftsantenne über die Hausratversicherung eines einzelnen Mieters ist nicht möglich, üblich ist die Absicherung über den Vermieter.

Gemeinschaftsräume

Gemeinschaftsräume, die in einem Mietshaus im Keller oder auf dem Dachboden genutzt werden, gehören nicht zum Versicherungsort einer Hausratversicherung des Mieters. Hier abgestellter Hausrat wird bei einer Beschädigung oder Zerstörung folglich nicht durch die Versicherung ersetzt. Einzige Ausnahme stellen Waschmaschine und Wäschetrockner dar, die üblicherweise außerhalb der eigentlichen Wohnung in Gemeinschaftsräumen aufgestellt werden.

Geräteschuppen

Ein Geräteschuppen und der hier deponierte Hausrat wird ebenfalls als Versicherungsort einer Hausratversicherung gewertet, solange sich der Schuppen auf dem gleichen Grundstück wie das versicherte Hauptgebäude befindet. Sollte es zu einem Schaden oder Diebstahl gekommen sein, ist allerdings eine ordnungsgemäße Sicherung des Geräteschuppens nachzuweisen, da sonst grob fahrlässig gehandelt wurde.

Glasversicherung

Die Glasversicherung ist ein ergänzend zur Hausratversicherung abzuschließender Tarif, der Glasbruch in jeder Form umfasst. Die Zerstörung von Glas ist in Standardverträgen der Hausratversicherung nicht beinhaltet, die Ausnahme stellt der Eintritt des Glasbruches durch einen Elementarschaden wie Blitzschlag oder Feuer dar. Eine Glasversicherung umfasst nicht nur die Verglasung des Hauses, sondern auch verarbeitetes Glas in Vitrinen oder Tischen.

H

Hausrat

Als Hausrat wird sämtliches Eigentum eines Hausbesitzers oder Mieters bezeichnet, das frei beweglich ist und sich regelmäßig im eigenen Haus bzw. in der angemieteten Wohnung befindet. Die Hausratversicherung bietet so z. B. einen Schutz für Möbel, Kleidung, Elektrogeräte, Geschirr, Verbrauchsmittel oder Wertsachen. Fest mit dem Haus verbundene Gebäudeteile wie Marquisen oder eine Einbauküche sind hingegen durch eine Wohngebäudeversicherung abzusichern.

Hausratindex

Der Hausratindex bezeichnet einen preislichen Faktor, der jährlich aufs Neue bestimmt wird und die steigenden Lebenshaltungskosten mit in die Versicherungssummen einfließen lässt. Durch die Berücksichtigung des Hausratindex‘ wird auch bei Jahrzehnte bestehenden Hausratverträgen sichergestellt, dass ein von der Versicherung geleisteter Schadenersatz weiterhin einen adäquaten Ausgleich für den beschädigten oder zerstörten Hausrat darstellt.

Hausratversicherung

Die Hausratversicherung ist ein grundlegender Versicherungsschutz für Hausbesitzer und Mieter, der das eigene Eigentum innerhalb der Wohnräumlichkeiten vor Risiken wie Brand, Wasserschäden oder Einbruch absichert. Sollte es zu einer Beschädigung oder kompletten Zerstörung des eigenen Hausrates oder einzelner Objekte kommen, leistet die Hausratversicherung einen Schadenersatz in Form des Wiederbeschaffungswertes bis zu einer maximalen, im Versicherungsvertrag festgelegten Deckungssumme.

Hochwasser

Das Risiko Hochwasser ist standardisiert nicht in Tarifen zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung mit eingeschlossen. Grund hierfür ist, dass zahlreiche Versicherungsnehmer durch ihren Wohnsitz fernab von Flüssen, Seen und Meeren nicht grundlegend von diesem Risiko betroffen sind. Allerdings besteht die Möglichkeit, Hochwasser zusätzlich gegen einen höheren Versicherungsbeitrag in den eigenen Versicherungstarif mit einzubinden.

Hotelkosten

Hotelkosten können anfallen, falls es nach Eintritt eines Schadens bzw. während der Beseitigung des Hausrat- oder Wohngebäudeschadens nicht möglich wird, die eigenen Wohnräumlichkeiten in gewohnter Weise zu Nutzung. Üblicherweise bieten Versicherungstarife die Übernahme von Hotelkosten bis zu 100 Tagen, wobei pro Tag ein Promille der Versicherungssumme als Hotelkosten zugestanden wird.

I

Implosion

Eine Implosion tritt vorrangig bei elektrischen Geräten und technischen Anlagen auf und ist in ihrem Schadenscharakter grob mit einer Explosion zu vergleichen. Schäden, die durch eine Implosion entstanden sind, werden üblicherweise nicht durch eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung übernommen.

J
K

Keller

Der Keller wird bei Verträgen zur Hausratversicherung mit zum Versicherungsort gezählt. Schäden an Hausrat, der sich im Moment der Beschädigung oder Zerstörung in einem Kellerraum befand, erfährt somit durch die Standardtarife der Hausratversicherer einen Schadenersatz. Eine Ausnahme liegt vor, wenn die Kellerräume nicht alleine vom Versicherungsnehmer, sondern gemeinschaftlich mit anderen Mietern genutzt werden.

Krankenfahrstühle

Krankenfahrstühle werden zum Hausrat des Versicherungsnehmers gerechnet und lösen somit bei einem Schaden oder Diebstahl den Leistungsfall aus. Hierbei sind die Versicherungsbedingungen der einzelnen Gesellschaft genau zu beachten, da hier genauere Angaben über den erlaubten Abstellort des Krankenfahrstuhl sowie Besonderheiten in der Sicherung des Fahrzeugs gemacht werden.

Kunstgegenstände

Kunstgegenstände wie Gemälde und Vasen zählen in der Hausratversicherung grundsätzlich in den Bereich Wertsachen, unabhängig von ihrem tatsächlichen Alter oder Wert. Sollte sich eine größere Zahl an Kunstgegenständen im eigenen Hausrat befinden, ist eine Erhöhung der Versicherungssumme für Wertsachen anzuraten, die eine umfassende und individuell angepasste Absicherung gegen einen höheren Versicherungsbeitrag bietet.

Kurzschluss

Der Kurzschluss in elektrischen Geräten ist im Regelfall nicht durch eine Hausratversicherung abgedeckt. Eine Ausnahme stellt die Situation dar, dass der Kurzschluss in Folge eines Blitzeinschlags erfolgt, der standardmäßig zu den Leistungen einer Hausratversicherung gehört. Viele Versicherungen bieten die Möglichkeit, durch eine Sonderklausel anderweitige Kurzschlüsse mit abzusichern, zu einem Großteil werden diese jedoch durch Blitzeinschläge ausgelöst.

L

Leitungswasser

Schäden durch Leitungswasser, beispielsweise im Falle eines Rohrbruchs, gehören zu den wichtigsten Schadensarten mit Leistungspflicht durch die Hausratversicherung. Allerdings gibt es je nach Gesellschaft abweichende Vertragsbedingungen, zu welchen Konditionen ein Schadenersatz bei Schäden durch Leitungswasser erfolgt. Diese sind vor dem Vertragsabschluss genau zu überprüfen, um im Zweifelsfall ergänzende Klauseln mit in den Vertrag hineinzunehmen.

Loggien

Loggien werden in der Hausratversicherung üblicherweise mit zum Versicherungsort gezählt, ein hier untergebrachter Hausrat wird bei einer Beschädigung oder Zerstörung somit im Rahmen der Versicherungsbedingungen ersetzt. Die Wohnfläche der Loggia wird allerdings nicht zur Wohnfläche des Versicherungsortes hinzugerechnet, so dass bei Vertragsschluss genau auf eine mögliche Unterversicherung des Hausrates geachtet werden sollte.

M

Markisen

Markisen gehören nicht zum klassischen Hausrat, da sie fest an einem Wohngebäude angebracht sind. Bei einer Beschädigung oder Zerstörung werden somit keine Leistungen aus einer Hausratversicherung gewährt, stattdessen sind Markisen, Fensterladen und ähnliche Installationen zur Verdunklung über eine Wohngebäudeversicherung abzusichern.

Mietereinbauten

Mietereinbauten, die fest in einer Wohnung oder einem Haus installiert sind und in der Rechnungssumme komplett durch den Mieter übernommen wurden, werden weiterhin als dessen Hausrat gewertet. Schäden, die an Mietereinbauten wie z. B. einer Einbauküche entstehen, werden somit durch die Hausratversicherung übernommen. Hat der Vermieter die Einbauten übernommen, ist stattdessen die Wohngebäudeversicherung für den Schadenersatz zuständig.

Mietsachschäden

Mietsachschäden werden weder durch die Hausrat- noch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt, sondern sind durch eine Haftpflichtversicherung bzw. aus dem privaten Vermögen des Mieters zu ersetzen. Zu Mietsachschäden gehört beispielsweise die Zerstörung von Armaturen im Badezimmer oder eines Fensters. Nicht durch die Haftpflichtversicherung übernommen werden Schäden durch Verschleiß und Abnutzung, die über Jahre oder Jahrzehnte hinweg entstanden sind.

Mietverlustversicherung

Die Mietverlustversicherung ist eine sinnvolle Tarifvariante für Eigentümer von Immobilien, die diese im privaten oder gewerblichen Umfeld vermieten. Sollte es durch einen Brand, Blitzschlag oder andere Schäden über Monate hinweg zu einer Unbenutzbarkeit der Wohn- oder Geschäftsräume kommen, übernimmt die Versicherung für diesen Zeitraum die ausfallenden Mieteinnahmen.

Mobiliarverglasung

Als Mobiliarverglasung wird sämtliches Glas in einem Wohn- oder Geschäftsgebäude bezeichnet, das nicht in Form von Türen oder Fenstern eine Abgrenzung zur Außenwelt darstellt. Hierzu zählen beispielsweise Glastische, Glastüren von Vitrinen oder Spiegelglas. Die Kosten für derartige Schäden werden im Regelfall nicht durch eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung übernommen, sondern sind separat über eine Glasversicherung abzusichern.

Münzen

Münzen, die nicht als Bargeld eines Haushaltes zu werten sind und eher über einen Sammlerwert verfügen, werden in der Hausratversicherung als Wertsachen eingestuft und entsprechend der vereinbarten Versicherungsbedingungen bis zu einer Höchstgrenze erstattet. Sollte sich im Haushalt ein höherer Wert an Münzen ergeben, ist eine Erhöhung dieser Höchstgrenze gegen einen etwas höheren Versicherungsbeitrag zu empfehlen.

N

Neuwert

Als Neuwert wird der Wiederbeschaffungswert eines beschädigten oder zerstörten Gegenstandes bezeichnet. Bei der Ermittlung des Schadenersatzes wird somit nicht der tatsächlich vorhandene Wert des Schadensgutes mit einem eventuellen Verschleiß berücksichtigt, sondern ausschließlich die Kosten, die dem Versicherten für den Neukauf eines entsprechenden Ersatzes entstehen. Die Kostenübernahme in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung erfolgt für gewöhnlich am Neuwert orientiert.

Neuwertversicherung

Die Neuwertversicherung präsentiert sich als Versicherungsvariante für die Absicherung von Wohngebäuden, die allerdings in der modernen Variante der Wohngebäudeversicherung nicht mehr zum Einsatz kommt. Dies gilt vorrangig deshalb, weil der Schadenersatz im Vornherein durch die festgelegte Versicherungssumme vertraglich festgelegt ist und nicht erhöht wird, sofern der Neuwert diese potenziell übersteigt. Eine bewusste Anpassung durch den Versicherungsnehmer wird allerdings möglich.

O
P
Q
R

Raub

Raub stellt eine besondere Variante des Diebstahls dar, bei der dem Eigentümer das Diebesgut durch die Androhung oder Ausübung von Gewalt entwendet wurde. Der Raub gehört hierbei ebenso wie der einfache Diebstahl zu den Leistungsfällen in der Hausratversicherung, allerdings werden für den Schadenersatz ähnlich strenge Kriterien wie beim einfachen Diebstahl angelegt, z. B. ein nicht grob fahrlässiges Handeln des Versicherten.

Reinigungswasser

Als Reinigungswasser wird freigesetztes Wasser in Wohngebäuden bezeichnet, das der Pflege und Reinigung der Räumlichkeiten dient. Wasserschäden, die durch Reinigungswasser ausgelöst werden, gehören nicht zum Leistungsumfang der Hausratversicherung im Bereich der Leitungswasserschäden und können üblicherweise auch nicht durch ergänzende Klauseln mit in den Versicherungsschutz eingeschlossen werden.

Reinigungswasser, Planschwasser

Planschwasser stellt eine besondere Form des Reinigungswasser dar und wird z. B. dann freigesetzt, wenn Wasser beim Baden durch körperliche Bewegung über den Rand der Wanne tritt. Ähnlich wie bei einfachem Reinigungswasser zur Pflege der Wohnräume liegt bei einer Beschädigung durch Planschwasser kein Versicherungsfall im Sinne der Hausratversicherung vor.

Reparaturkosten

Die Reparaturkosten bezeichnen Ausgaben, die nach einem Hausratsschaden anfallen, falls der beschädigte Hausrat durch eine Reparatur wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden kann. Die Reparaturkosten werden von der Hausratversicherung üblicherweise übernommen, sofern eine Wirtschaftlichkeit vorliegt. Dies bedeutet, die Kosten für eine Reparatur müssen im Verhältnis zum Wert einer Neuanschaffung des beschädigten Hausrats stehen.

Rundfunkantennen

Rundfunkantennen oder Satellitenschüsseln werden als fest installierte Teile eines Hauses bzw. einer Wohnung üblicherweise durch das Leistungsspektrum der Wohngebäudeversicherung abgedeckt. In einem Mietshaus mit mehreren Parteien umfasst die Hausratversicherung eines Mieters Schäden an Rundfunkantennen nicht, sofern diese mehreren Haushalten für den Rundfunk- und Fernsehempfang bereitsteht.

S

Sachverständigenkosten

Sachverständigenkosten können dann anfallen, wenn zur Ermittlung des Schadenshergang oder zur Bemessung der Höhe des Schadenersatzes ein Gutachter eingeschaltet werden muss. Dies gilt sowohl für Unsicherheiten, ob überhaupt ein Versicherungsfall vorliegt, als auch bei der Ermittlung des Wertes von Hausrat, z. B. von Kunstgegenständen. Die Sachverständigenkosten werden von der Hausratversicherung übernommen.

Schlossänderungskosten

Schlossänderungskosten fallen dann an, wenn Türschlösser von Haus- oder Wohnungstüren auszuwechseln sind. Dies kann beispielsweise nach dem Diebstahl eines Schlüssels nötig werden und für Einfamilienhäuser ebenso gelten wie für Mietshäuser. Die Schlossänderungskosten werden in vielen Fällen als Leistung der Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung angeboten, ein genauer Blick in die Vertragsbedingungen ist hierbei jedoch zu empfehlen.

Schmuck

Schmuck wird im Sinne der Hausratversicherung zu den Wertsachen gezählt, ein Leistungsfall tritt somit bei Diebstahl, Beschädigung oder Zerstörung ein. Sollte sich im Haushalt eine größere Menge an Schmuck befinden, empfiehlt sich die Erhöhung der Versicherungssumme für Wertsachen, die zu einem höheren Versicherungsbeitrag führt. Eine Reduktion kann durch Unterbringung des Schmucks in einem Safe erzielt werden.

Sengschaden

Als Sengschaden wird eine Vorstufe des Brandschadens bezeichnet, der z. B. dann Eintritt, wenn mit einer Zigarette eine Gardine oder ein Teppich angesengt wird. Da nicht alle versicherungstechnischen Voraussetzungen wie bei einem Brand erfüllt sind, löst ein Sengschaden nicht den Leistungsfall bei einer bestehenden Hausratversicherung aus.

Sicherheitsbonus

Ein Sicherheitsbonus wird durch die Hausratversicherung gewährt, wenn der Versicherungsnehmer ergänzende Maßnahmen vornimmt, die das Schadensrisiko für seinen Hausrat minimieren. Hierzu zählen beispielsweise die Installation einer Alarmanlage oder die Unterbringung von Wertsachen in einem Safe. Der Sicherheitsbonus ist mit Rabatten für die fortlaufende Beitragszahlung verbunden.

Sicherheitsvorschriften

Als Sicherheitsvorschriften werden Obliegenheiten des Versicherungsnehmers bezeichnet, die sich aus den vertraglichen Bestimmungen der Versicherung ergeben und für einen Schadenersatz durch die Gesellschaft zwingend zu erfüllen sind. Beispiele für Sicherheitsvorschriften sind das Einhalten von behördlichen oder technischen Sicherheitshinweisen bei der Installation und Nutzung von Geräten und Anlagen, ebenso wie eine angemessene Sicherung des Hausrates oder eines Fahrrads im Hausflur.

Sicherungsmaßnahmen

Sicherungsmaßnahmen sind freiwillige Maßnahmen, zu denen sich der Versicherungsnehmer einer Hausratversicherung entschließen kann, um den Beitragssatz für seinen Versicherungsschutz zu reduzieren. Zu den wichtigsten Sicherungsmaßnahmen für den Hausrat gehören die Installation einer Alarmanlage sowie die Anbringung von Sicherheitsglas oder Gittern an den Außenfenstern.

Solarheizungsanlagen

Solarheizungsanlagen werden nur bei relativ neuen Versicherungstarifen zur Hausratversicherung explizit genannt, sind jedoch auch bei älteren Verträgen im Regelfall mit durch den Versicherungsschutz erfasst. Hierbei wird im Regelfall von einem Leitungswasserschaden ausgegangen, der wie bei einer herkömmlichen Heizanlage eintritt und eine ordnungsgemäße Nutzung verhindert.

Sprinkleranlagen

Sprinkleranlagen dienen der Verhinderung von größeren Brandschäden und werden so bei vielen Hausratsversicherungen als Sicherungsmaßnahmen anerkannt. Sollte es zu einem versehentlichen Auslösen der Sprinkleranlagen ohne Brandfall kommen und hierdurch der Hausrat beschädigt werden, ist dies bei vielen Versicherungen nicht im Hausratsschutz integriert. Es empfiehlt sich, vor Unterzeichnung eine individuelle Überprüfung des Tarifs auf eine entsprechende Klausel vorzunehmen.

Stahlschränke

Stahlschränke dienen der Sicherung von Wertsachen wie Schmuck, Bargeld, Urkunden oder anderen Objekten des Hausrats, die von einem höheren Wert sind. Erfüllt der Stahlschrank die in einem Versicherungsvertrag benannten Voraussetzungen zur Sicherheit, wird dieser als zusätzliche Sicherungsmaßnahme verstanden, was zu einer Reduktion des zu zahlenden Versicherungsbeitrags führen kann.

T

Tapeten

Tapeten können bei einem Brand oder Leitungswasserschaden beschädigt werden, der Schadensersatz erfolgt hierbei entweder durch die Hausratversicherung des Mieters bzw. die Wohngebäudeversicherung des Vermieters. Ausschlaggebend dafür, welche Versicherung für den Schaden aufzukommen hat, ist die Anbringung der Tapeten durch den Mieter bzw. die Vermietung der Wohneinheit mit bereits vorhandenen Tapeten.

Tarifzonen

Die Tarifzonen spielen als Faktor für die Festlegung des individuellen Versicherungsbeitrags eine Rolle und sind grob mit den Regionalklassen in der KFZ-Versicherung zu vergleichen. Abhängig von der Postleitzahl des Antragstellers wird durch die Tarifzone ausgedrückt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für einen Einbruch ist. Beispielsweise liegt die Einbruchsrate in Großstädten und Ballungszentren deutlich höher als im ländlichen Umfeld.

Teppichboden

Teppichboden wird nach einem Schadensfall ersetzt, wobei der Eigentümer des Teppichs zu berücksichtigen ist. Sollte dieser durch den Mieter einer Wohneinheit selbst in die Wohnung eingebracht worden sein, ist dessen Hausratsversicherung für die Begleichung des Schadens zuständig. Ist der Teppichboden fest verklebt und gehört zum gemieteten Inventar eines Vermieters, hat dessen Wohngebäudeversicherung den Schaden zu begleichen.

U

Überschwemmung

Als Überschwemmung wird das Treten natürlicher Gewässer über ihre Ufer bezeichnet, die in nahegelegenen Wohngebäuden zu Schäden am Hausrat bzw. am Wohngebäude führen können. Der Einschluss dieses Schadensrisiko ist standardmäßig in den meisten Gebäude- und Hausratstarifen nicht vorgesehen, kann jedoch gegen einen geringfügig höheren Jahresbeitrag als Zusatzklausel in den Versicherungsschutz mit eingeschlossen werden.

Überspannung

Schäden als Folge einer Überspannung werden durch die Hausratversicherung dann übernommen, wenn die Überspannung in Folge eines Blitzeinschlags eingetreten ist. Andere Schäden dieser Art, beispielsweise durch eine Kurzschluss innerhalb des Hauses, werden nicht durch die Hausratversicherung übernommen. Der praktischen Erfahrung nach ist der wesentliche Teil an Überspannungsschäden jedoch auf Blitzschlag zurückzuführen.

Umzugs

Während eines Umzugs gilt der Schutz einer Hausratversicherung sowohl für den alten wie für den neuen Wohnbereich. Etabliert ist hierbei eine Frist von zwei Monaten ab Umzugsbeginn, in der in beiden Wohnungen vom Schutz profitiert werden kann. Sollte es nach dem Umzug zu einer Vergrößerung der Wohnfläche kommen, kann sich eine Erhöhung der maximalen Versicherungssumme des Hausratsvertrags anbieten.

Unbemannte Flugkörper

Unbemannte Flugkörper, die in ein Wohngebäude eindringen und Schäden am Gebäude bzw. am Hausrat herbeiführen, sind üblicherweise nicht in Tarifen der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung mit eingeschlossen. Bei den meisten Versicherungen ist es möglich, diese Schadensform jedoch über eine gesonderte Klausel gegen einen etwas höheren Versicherungsbeitrag mit einzuschließen.

Unmittelbare Schäden

Als unmittelbare Schäden werden Zerstörungen bzw. Beschädigungen bezeichnet, die in direktem Zusammenhang mit einem über die Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung abgesicherten Risiko stehen. Beispielsweise kann es zu einer Beschädigung des Hausrats durch Sturm ab Windstärke 8 kommen, indem ein Baum vom Sturm entwurzelt wird und auf das Wohngebäude stürzt.

Unterversicherung

Eine Unterversicherung liegt dann vor, wenn die in einer Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung vereinbarten Versicherungssummen den tatsächlichen Wert des Hausrats bzw. Gebäudes unterschreiten. Eine Unterversicherung kann durch den Versicherungsnehmer zur Absenkung seiner Beitragszahlungen in Kauf genommen werden, allerdings muss in einem Schadensfall mit einem Schadenersatz gerechnet werden, der nicht die kompletten Kosten einer Wiederbeschaffung deckt.

Unterversicherungsverzicht

Der Unterversicherungsverzicht ist in manchen Tarifen zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung anzutreffen und begünstigt den Versicherungsnehmer, selbst wenn dieser mit seinen gewählten Versicherungssummen eigentlich unterversichert ist. Kommt es zu einem Schadensfall und zu einer Auszahlung des Neuwertes durch den Versicherer, erstattet dieser selbst bei einer vorliegenden Unterversicherung die entsprechenden Kosten bis zur maximal vereinbarten Versicherungssumme.

V

Vandalismus

Als Vandalismus wird die mutwillige Zerstörung oder Beschädigung des Hausrats bezeichnet. Die Kosten der durch Vandalismus entstandenen Schäden werden von der Hausratversicherung übernommen, sofern der Vandalismus Folge eines Einbruchs darstellt. Nicht in der Hausratversicherung mit eingeschlossen sind Vandalismusschäden nach dem sogenannten Einschleichen sowie Schäden, die am Wohngebäude selbst entstanden sind.

Versicherungsort

Als Versicherungsort im Sinne der Hausratversicherung werden sämtliche Räumlichkeiten des Versicherungsnehmers bezeichnet, in denen dieser sich gewohnheitsmäßig aufhält und die mit Hausrat des Versicherten ausgestattet sind. Zum Versicherungsort gehören hiernach nicht alleine dessen Wohnung, sondern auch Garagen, Loggien, Speicher und Kellerräume, solange diese ausschließlich vom Versicherten und nicht gemeinschaftlich genutzt werden.

W

Wärmepumpenheizungsanlagen

Wärmepumpenheizungsanlagen sind ebenso wie Solarheizanlagen in sehr vielen Tarifen der Hausratversicherung standardmäßig mit eingeschlossen und werden über den Leistungsbereich der Leitungswasserschäden abgerechnet. Dennoch ist individuell zu prüfen, ob dieser Schutz bei einem abzuschließenden Tarif explizit gegeben oder ausgeschlossen ist. Im Zweifelsfall empfiehlt sich, eine entsprechende Klausel gegen einen etwas höheren Versicherungsbeitrag zum Vertrag zu ergänzen.

Warmwasserheizung

Schäden, die durch Austritt heißen Wassers bei einer Warmwasserheizung entstehen, werden standardmäßig durch eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung übernommen und werden als Leitungswasserschäden angesehen. Üblicherweise werden Schäden dieser Art explizit in Versicherungsverträgen für den Hausrat des Vermieters sowie in der Wohngebäudeversicherung des Hauseigentümers benannt, die Zuständigkeit im Schadenfall ist individuell zu prüfen.

Wäschetrockner

Wäschetrockner stellen ebenso wie Waschmaschinen eine Ausnahme in der Absicherung von Hausrat in Gemeinschaftsräumen dar. Um einen Schadenersatz durch die Hausratversicherung für Hausrat in Keller- oder Speicherräumen zu erhalten, ist eine individuelle Nutzung Voraussetzung und somit die gemeinschaftliche Nutzung der Räume ausgeschlossen. Für Schäden an Wäschetrocknern und Waschmaschinen in Gemeinschaftsräumen gilt dies nicht.

Wasserdampf

Wasserdampf wird in geschlossenen Räumen üblicherweise durch erhitztes Leitungswasser erzeugt und ist damit im Sinne der Hausratversicherung sowie der Wohngebäudeversicherung als Auslöser für Leitungswasserschäden zu werten. Sollte ein Schadenersatz bei Schäden durch Wasserdampf je nach Tarif vorliegen, ist dies im Regelfall explizit in den Versicherungsbedingungen vermerkt.

Wasserfahrzeuge

Wasserfahrzeuge wie Kanus oder Schlauchboote werden im versicherungstechnischen Sinne nicht zum Hausrat des Versicherungsnehmers gezählt, Schäden an diesen Fahrzeugen werden somit nicht nur durch die Versicherung übernommen. Bei den meisten Tarifen der deutschen Versicherer spielt es dabei keine Rolle, ob sich die Wasserfahrzeuge üblicherweise in den Wohnräumen des Versicherungsnehmers oder außerhalb befinden.

Wertminderung

Von einer Wertminderung wird beim Hausrat gesprochen, wenn dieser gegenüber des Neu- bzw. Anschaffungswertes im Laufe der Zeit durch den Verschleiß an Wert verloren hat. Die Erstattung der eingetretenen Wertminderung kann bei Hausratsschäden unter verschiedenen Umständen erfolgen, beispielsweise falls eine Reparatur an einem beschädigten und nicht wieder hergestellbaren Hausrat nicht den gewünschten Erfolg bringt.

Wertpapiere

Wertpapiere werden im Sinne der Hausratversicherung wie Schmuck und andere Luxusgegenstände angesehen und somit zu den Wertsachen gezählt. Eine Erstattung des Schadens an Wertpapieren erfolgt somit bis zur maximalen Deckungsgrenze für Wertsachen. Sollte der Versicherungsnehmer über eine besonders hohe Zahl an Wertpapieren verfügen, empfiehlt sich eine gezielte Erhöhung dieser Versicherungssumme.

Wertsachen

Als Wertsachen werden durch eine Hausratversicherung Schmuck und Edelsteine, Wertpapiere, Kunstgegenstände, Münzen, Briefmarken und ähnliche Sammlerobjekte von höherem Wert angesehen. Die Absicherung der Wertsachen erfolgt nicht an der generellen Versicherungssumme orientiert, stattdessen wird eine explizite Deckungssumme für Wertsachen vereinbart. Vor Vertragsabschluss ist individuell zu prüfen, ob diese dem tatsächlichen Wert der vorhandenen Wertsachen entspricht.

Wiederherstellungsklausel

Die Wiederherstellungsklausel spielt bei der gleitenden Neuwertversicherung eine Rolle. Diese übernimmt bei einem eingetretenen Schaden zunächst nur den Zeitwert, der allerdings mit der entsprechenden Klausel zu einer höheren Auszahlung durch die Versicherung führen kann. Bei der zusätzlichen Auszahlung sichert der Versicherungsnehmer zu, den geschädigten Hausrat wiederherzustellen, d. h. er setzt den finanziellen Schadenersatz tatsächlich zur Beschaffung des gleichen Objektes ein.

Wohnfläche

Die Wohnfläche spielt bei der Tarifierung in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung eine wesentliche Rolle, an der sich pauschal ermittelte Versicherungssummen zur Vermeidung einer Unterversicherung orientieren. Zur Wohnfläche wird der tatsächlich genutzte Wohnraum des Versicherungsnehmers gezählt, nicht berücksichtigt werden Treppenhäuser, Keller- und Speicherräume sowie Gartenschuppen, Garagen und Loggien.

Wohnungswechsel

Ein Wohnungswechsel ist der Versicherung unverzüglich anzuzeigen, wobei dies bei einer Wohngebäude- oder Hausratversicherung über die reine Mitteilung der neuen Adresse hinausgeht. Für die Phase des Umzugs bietet die Hausratversicherung üblicherweise über eine Zeitspanne von zwei Monaten einen Versicherungsschutz für beide Wohnungen, zudem sollte bei einer größeren, neuen Wohnung die Versicherungssumme angehoben werden, um eine Unterversicherung zu vermeiden.

X
Y
Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z