Glossar für die Zahnzusatzversicherung

Im Versicherungsbereich gibt es zahlreiche Fachbegriffe und Ausdrucksweisen, die für den Laien oft schwer verständlich sind. Um im Versicherungsdschungel nicht den Überblick zu verlieren, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe aus dem Bereich Zahnzusatzversicherung zusammengestellt und anschaulich erklärt. Damit auch Sie zum Experten werden.
Sollte ein Begriff fehlen, schicken Sie uns bitte eine Nachricht.

Nachricht schickenZurück zur Themenseite

Haben Sie eine Frage?

Markus Hahn
Markus Hahn – Versicherungsexperte

Mein Team und ich beantworten sie gerne.
Sie erreichen uns montags bis freitags
von 09 Uhr bis 19 Uhr.

Kostenlose Experten-Beratung
089 / 45 206 79 0
Mo. – Fr. 09:00 – 19:00 Uhr

Sie haben eine Frage?
Ich helfe Ihnen gerne weiter!
Nutzen Sie einfach unseren E-Mail-Service:

Email schreiben

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A

Amalgam

Amalgam stellt eine Metalllegierung dar, die aus Silber, Zinn und Quecksilber besteht. Füllungen aus Amalgam gehören zum medizinischen Standard und werden in ihren Kosten komplett durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen. Durch Quecksilber als Bestandteil einer Amalgamfüllung und die hiermit potenzielle Vergiftung des menschlichen Körpers steht diese Form des Zahnersatzes regelmäßig in der Kritik, eindeutige Nachweise gibt es bislang nicht.

Ambulanter Zusatztarif

Als ambulanter Zusatztarif werden Zusatzversicherungen der privaten Versicherungsgesellschaften bezeichnet, mit denen bei ärztlichen Behandlungen ein größeres Leistungsspektrum als nach der gesetzlichen Regelversorgung in Anspruch genommen werden kann. Ein ambulanter Zusatztarif lässt sich auch für die Zahnarztbehandlung abschließen, um z. B. von hochwertigeren Füllungen, Inlays oder weiterführenden Wurzelbehandlungen ohne Zuzahlungen des Patienten profitieren zu können.

Ankerkrone

Die Ankerkrone bezeichnet einen natürlichen und überkronten Zahn, der als Verankerung für eine Zahnbrücke eingesetzt wird. Die Ankerkrone dient somit der Stabilisierung der eingesetzten Brücke, die durch eine Verankerung im Mundraum ihren Halt erhält.

Ankerzahn

Der Ankerzahn bezeichnet einen Zahn, an dem Brücken oder ähnliche Implantate im Mundraum aufgehangen werden und hierdurch ihren festen Sitz erhalten. Im Vergleich zu einer Ankerkrone handelt es sich bei einem Ankerzahn um einen natürlichen und gut erhaltenen Zahn, der nicht überkront werden muss.

Antiseptisch

Antiseptisch bezeichnet den Zustand der Freiheit von Keimen und Bakterien. Das Einsetzen von Inlays und anderen Formen des Zahnersatzes muss stets unter einer sauberen Atmosphäre erfolgen, um Entzündungen und ähnliche Erkrankungen zu vermeiden, weshalb Zahnärzte bei ihren Behandlungen sogenannte Antiseptika zum Einsatz bringen.

B

Bleaching

Das Bleaching stellt eine moderne Behandlungsmaßnahme des Zahnarztes dar, wobei mit speziellen Werkzeugen und Gels Verfärbungen auf der Oberfläche natürlicher Zähne entfernt werden und diese hierdurch wieder ein strahlendes Weiß präsentieren. Das Bleaching gehört nicht zu den Regelleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, die Kosten für diese ästhetische Maßnahme sind somit durch den Patienten selbst zu tragen.

Bonusheft

Das Bonusheft ist allen gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland nahezulegen, wobei im Heft sämtliche Zahnarztbesuche des Patienten aufgeführt werden. Sollte dieser bei größeren Zahnbehandlungen ein lückenlos geführtes Bonusheft mit regelmäßigen Zahnarztbesuchen in den letzten fünf bzw. zehn Jahren nachweisen können, bietet die gesetzliche Krankenkasse eine zusätzliche Kostenübernahme von zehn bzw. 15 Prozent für Regelleistungen nach dem erstellten Heil- und Kostenplan.

Brücken

Brücken stellen eine komplexere Form des Zahnersatzes dar, bei dem gleich mehrere fehlende Zähne durch eine einzige Prothese ersetzt werden. Brücken werden dabei üblicherweise als fest sitzende Zahnprothese installiert, die an natürlichen Zähnen bzw. Implantaten aufgehangen werden und hierdurch ihren festen Sitz im Mund erhalten.

C
D

Dentallegierungen

Als Dentallegierungen werden Mischungen aus verschiedenen Metallen bezeichnet, die besonders gut für die Verarbeitung in der Zahnmedizin geeignet sind bzw. explizit für Zahnbehandlungen angefertigt werden. Bereits Amalgam stellt eine Legierung aus Zinn, Silber und Quecksilber dar, hochwertigere Füllungen werden als Dentallegierungen aus Gold, Palladium, Titan, Stahl und anderen Metallen angefertigt.

E

Einzelimplantat

Das Einzelimplantat stellt eine Form des Zahnersatzes dar, bei der ausschließlich ein Zahn durch eine Prothese ersetzt werden soll. Hierbei wird zunächst eine grundlegende Verankerung in das Zahnfleisch des fehlenden Zahnes eingedübelt, im zweiten Schritt erfolgt das Aufsetzen der Oberkonstruktion und somit die Installation des eigentlichen Zahnersatzes.

F

Festzuschuss

Als Festzuschuss wird ein Eurobetrag bezeichnet, den die gesetzliche Krankenkasse je nach Art der Diagnose und durchzuführenden Behandlungsmaßnahmen der Zahnmedizin gewährt. Für den Festzuschuss spielt es keine Rolle, ob die individuell vorliegende Behandlung komplizierter und somit kostspieliger ausfällt, im Regelfall hat der Patient einen Kostenanteil aus privater Tasche zu bezahlen. Eine Alternative stellt die Absicherung über einen privaten Zahnzusatztarif dar.

Fissurenversiegelung

Die Fissurenversiegelung stellt eine besondere Behandlungs- und Pflegemaßnahme in der modernen Zahnmedizin dar, die vom Patienten selbst zu bezahlen bzw. an einen privaten Zahnzusatztarif weiterzugeben ist. Bei der Fissurversiegelung schließt der Zahnarzt die winzigen Risse und Einbuchtungen, die auf den Kauflächen der Zähne im Laufe der Jahre entstehen und eine angemessene Reinigung zunehmend erschweren.

Füllungen

Füllungen stellen sämtliche in der Zahnmedizin zum Einsatz kommenden Materialien dar, die anstelle des natürlichen Zahnmaterials in einen geschädigten Zahn eingefüllt werden. Aktuell kommen Zement, Amalgam, Kunststoff, Porzellan sowie hochwertige Metalllegierungen als Füllungen zum Einsatz, die unterschiedliche Kosten mit sich bringen und nicht alle in komplettem Umfang durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen werden.

G
H

Home-Bleaching

Das Home-Bleaching stellt eine Alternative zum klassischen Bleaching in einer Zahnarztpraxis dar, um auch ohne Hilfe des Zahnarztes eine Aufhellung des natürlichen Zahnmaterials vornehmen zu können. Für das Home-Bleaching erstellt der Zahnarzt im Vorfeld eine Zahnschiene, die exakt auf das eigene Gebiss angepasst ist und mit einem Bleichgel zur Durchführung dieser ästhetischen Maßnahme gefüllt wird.

I

Inlay

Als Inlay wird eine besondere Form der klassischen Zahnfüllung bezeichnet, die vorrangig im vorderen Gebissbereich zum Einsatz kommt. Das Inlay erfüllt nicht alleine die Aufgabe eines optischen Zahnersatzes, sondern muss funktionell die Aufgaben der Kaufflächen des jeweiligen Zahns erfüllen. Aus diesem Grund kommen für Inlays hochwertigere und stabilere Materialien wie Keramik oder Gold zum Einsatz.

J
K

Karies

Karies gilt als häufigste Erkrankung in der Zahnmedizin, die natürliches und gesundes Zahnmaterial in Form von Bakterien befällt und schleichend zerstört. Das Auftreten von Karies kann alleine durch eine angemessene Reinigung der Zähne verhindert werden, aufgetretene Kariesschäden werden vom Zahnarzt großräumig beseitigt, wonach das verloren gegangene Zahnmaterial mittels einer Füllung oder eines Inlays ersetzt wird.

Kariesprophylaxe

Als Kariesprophylaxe werden sämtliche Maßnahmen bezeichnet, die bereits im Kinder- und Jugendalter ansetzen und vor den Gefahren des Karies warnen sollen. Zu den wichtigsten Elementen der modernen Kariesprophylaxe gehören regelmäßige Untersuchungen des Mundraums und Maßnahmen zur Erhärtung des Zahnschmelzes, ebenso wie eine Beratung rund um die Themen Mundhygiene und gesunde Ernährung.

Keramik

Keramik ist in den letzten Jahren zu den beliebtesten Alternativen als Füllmaterial in der Zahnmedizin geworden, das sowohl für Füllungen und Inlays wie als Material für Kronen zum Einsatz kommen kann. Keramik gilt im Vergleich zu Metallen als besonders körperfreundlich, bringt eine große Druckbeständigkeit mit sich und ist finanziell ein Mittelweg zwischen Amalgam und hochwertigen Goldfüllungen.

Keramikbrackets

Keramikbrackets stellen eine besondere Variante der klassischen Brackets dar, die im Volksmund auch als Zahnspangen bezeichnet werden. Diese heben sich optisch durch ihre metallische Gestalt von den Zähnen ab und sorgen so für eine Reduktion der Ästhetik, durch die zahnähnliche Farbe der Keramik lässt sich dieser Effekt erfolgreich vermeiden. Keramikbrackets sind im Vergleich zu Metallbrackets allerdings teurer in der Anschaffung.

Kieferorthopädische Behandlung

Eine kieferorthopädische Behandlung grenzt sich von einer Behandlung durch den Zahnarzt dadurch ab, dass nicht die Zähne und der Mundraum erkrankt sind, sondern Probleme und Fehlstellungen im Bereich des Kiefers vorliegen. Fehlbisse oder Schmerzen im Gesicht- und Halsbereich werden bei einer kieferorthopädischen Behandlung schnell diagnostiziert und lassen sich z. B. durch eine Zahnspange oder Zahnschiene beseitigen.

L

Legierungen

Als Legierungen werden allgemein Mischungen aus zwei oder mehr Metallen bezeichnet, auch in der Zahnmedizin spielen Legierungen eine wesentliche Rolle. Beispielsweise stellt Amalgam als Zahnersatz eine Legierung aus Zinn, Silber und Quecksilber dar, auch für hochwertigere Inlays kommen Legierungen aus Gold, Titan und anderen Metallen zum Einsatz.

M
N
O

Onlay

Das Onlay stellt eine größere Zahnfüllung dar, die nicht nur Teile des natürlichen Innenmaterials eines Zahnes ersetzt, sondern auch die Zahnhöcker überlagert. Das Onlay ist somit vom Inlay abzugrenzen, bei dem größtenteils das Innere des Zahns und abschließend die Kaufflächen ersetzt werden. Auch für das Onlay empfiehlt sich der Einsatz von hochwertigeren Materialien wie Gold oder Keramik.

P

Parodontosebehandlung

Als Parodontosebehandlung werden sämtliche Maßnahmen des Zahnarztes zusammengefasst, die nach einer erkannten Zahnfleischentzündung in Form einer Parodontitis zu treffen sind. Oftmals zeichnet sich die Entzündung im fortgeschrittenen Stadium durch die Bildung von Eiter aus, so dass zunächst medikamentös gegen die Parodontose vorzugehen ist. Hiernach findet eine umfassende Hygiene der befallenen Zahnfleischbereiche statt, um eine erneute Entzündung zu verhindern.

Parodontose

Parodontose gehört zu den wichtigsten Krankheitsbildern der Zahnmedizin. Mit dem Begriff wird eine chronische Zahnfleischentzündung bezeichnet, die schlimmstenfalls durch den Rückzug des Zahnfleisches zum Ausfallen gesunder Zähne führen kann. Die Früherkennung und Vorsorge durch den Zahnarzt ist wichtig, da im Vergleich zum Karies die Erkrankung mit Parodontose durch den Patienten unerkannt bleibt.

Plaque

Plaque ist die zahnmedizinische Bezeichnung für den Zahnbelag, der sich z. B. in Form von Bakterien oder Essensreste auf die Oberfläche der Zähne legt. Da Plaque ein wesentliches Risiko für die Bildung und Ausbreitung von Karies darstellt, ist mit einer umfassenden Mundhygiene gegen die Zahnbeläge vorzugehen, auch ein regelmäßiger Besuch des Zahnarztes ist zu empfehlen.

Professionelle Zahnreinigung

Die professionelle Zahnreinigung ist eine Sonderleistung des Zahnarztes, der mit seinen zahnmedizinischen Werkzeugen eine bessere Reinigungsmöglichkeit als der Patient im privaten Umfeld besitzt. Im Rahmen der professionellen Zahnreinigung werden z. B. die Zwischenräume der Zähne sowie die Zahnfleischtaschen umfassend gereinigt. Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung übernimmt die Krankenkasse nicht, sie sind privat oder über eine Zahnzusatzversicherung zu entrichten.

Q
R

Regelversorgung

Unter dem Begriff Regelversorgung werden sämtliche Behandlungsmaßnahmen des Zahnarztes sowie Zahnersatz zusammengefasst, der als Grundleistung der medizinischen Versorgung zu sehen ist und daher komplett durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen wird. Wünscht der Patient eine hochwertigere Behandlung, die über die Regelversorgung hinausgeht, hat er die entsprechenden Leistungen privat zu zahlen oder an eine privat abgeschlossene Zahnzusatzversicherung weiterzugeben.

S
T
U
V

Veneers

Veneers bezeichnen dünne Schalen aus Kunststoff oder Keramik, die im Regelfall aus ästhetischen Gründen ins natürliche Gebiss eingesetzt werden. Veneers dienen der Verblendung von Eck- oder Schneidezähnen und kaschieren so Verfärbungen, Fehlstellungen oder andere Gestalten des als unästhetisch empfundenen, natürlichen Gebisses.

Vollprothese

Als Vollprothese oder Totalprothese wird ein Zahnersatz bezeichnet, der beim Verlust sämtlicher natürlicher Zähne zum Einsatz kommt. Üblicherweise handelt es sich um eine herausnehmbare Prothese, die zwei komplette Zahnreihen beinhaltet. Grundsätzlich lässt sich auch eine festsitzende Vollprothese im Mundraum installieren, die sich als komfortabler erweist, jedoch höhere Kosten in der Anschaffung mit sich bringt.

W

Wartezeiten

Wartezeiten sind beim Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung üblich, bei den meisten Gesellschaften und Tarifen ist eine Wartezeit von acht Monaten hinzunehmen. Sinn der Wartezeit ist es, dass ein Versicherungsnehmer nicht erst dann den Schutz einer Zahnzusatzversicherung sucht, wenn bereits teure Zahnbehandlungen in unmittelbarer Zukunft anstehen und die Kosten einfach weitergegeben werden sollen.

Wurzelbehandlung

Bei der Wurzelbehandlung handelt es sich um eine der wichtigsten Behandlungsmaßnahmen der Zahnmedizin, bei der es zu einer Reinigung der Wurzelkanäle eines Zahnes sowie ihrer Versiegelung kommt. Die Wurzelbehandlung kommt bei Zähnen mit einer fortgeschrittenen Schädigung zum Einsatz, da das Risiko eines freiliegenden Zahnes und immer neuer Entzündungen gegeben ist und durch die Wurzelversiegelung minimiert wird.

X
Y
Z

Zahnaufhellung

Die Zahnaufhellung bzw. das Bleaching stellen eine moderne und vom Patienten selbst zu zahlenden Behandlungsmaßnahme dar, bei denen durch Auftragen bestimmter Präparate Zahnbeläge entfernt werden und das natürliche Zahnweiß wieder zurückgebracht werden sollen. Die Zahnaufhellung wird üblicherweise vom Zahnarzt selbst durchgeführt, nach Anfertigung einer individuellen Zahnschiene lässt sich die Maßnahme jedoch auch alleine im sogenannten Home-Bleaching durchführen.

Zahnbehandlung

Als Zahnbehandlung wird jede Maßnahme des Zahnarztes bezeichnet, die an den Zähnen eines Patienten durchgeführt wird und der Verbesserung der Zahngesundheit dienen soll. Als Zahnbehandlung gehören somit medizinische Behandlungen wie die Entfernung von Karies und Parodontose, ebenso wie ästhetische Maßnahmen zur Aufhellung der Zähne oder prophylaktische Schritte, beispielsweise im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung.

Zahnersatz

Als Zahnersatz werden sämtliche Materialien bezeichnet, die anstelle des natürlichen Zahnmaterials im Mundraum zum Einsatz kommen und eine volle Funktionsfähigkeit des Gebisses gewährleisten sollen. Zahnersatz ist demnach als jede Form von Füllung und Inlay, ebenso wie Kronen und Brücken bis hin zur Vollprothese zu verstehen.

Zahnimplantate

Zahnimplantate stellen eine besondere Untergruppe des Zahnersatzes dar, der fest im Mundraum verankert oder eingesetzt wird. Hierzu gehören Brücken, Kronen und andere, im Kiefer festgemachte Implantate. Nicht als Zahnimplantate gewertet werden klassische Füllungen, ebenso wie herausnehmbare Brücken oder Vollprothesen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z